Thüringer Wald: hier entdecken Sie Thüringen
  • Sommer

Schlossmuseum Arnstadt

Im Jahre 1729 gab Fürst Günther I. von Schwarzburg-Sondershausen (1678–1740) den Auftrag zum Bau eines Palais als späteren Witwensitz für seine Gemahlin Elisabeth Albertine, geborene Prinzessin von Anhalt-Bernburg (1693–1774). 1734 fertiggestellt, diente das Palais noch zu Lebzeiten des Fürstenpaares als Stätte der Bewahrung der fürst lichen Kunstsammlungen. Hervorzuheben ist hier besonders die umfangreiche Porzellansammlung Fürst Günthers I., bestehend aus ca. 1000 chinesischen und japanischen Porzellanen, die heute im Schlossmuseum auf insgesamt 763 Konsolen präsentiert werden.

Eine eigene Dauerausstellung beschäftigt sich mit dem Wirken des jungen Johann Sebastian Bach als Organist (1703–1707). Mithilfe moderner Multimedia-Technik erschließt sich dem Besucher eine Fülle von Informationen zu Bachs Zeit in Arnstadt. Dabei wird auch ständig ein Bezug zur Musik-, Sozial- und Stadtgeschichte hergestellt. So entsteht vor dem Auge des Betrachters ein lebendiges, detailreiches Gemälde des Komponisten und seiner Zeit in Arnstadt.

Als absoluter Besuchermagnet gilt allerdings die weit über die Grenzen Thüringens hinaus bekannte und weltweit einmalige Puppensammlung »Mon Plaisir« (»mein Vergnügen «). Die leidenschaftliche Sammlerin Fürstin Auguste Dorothea von Schwarzburg-Arnstadt (1666–1751) stellte diese einzigartige Sammlung in Form einer Miniaturstadt zusammen. In 82 Szenen spiegeln 391 Puppen, umgeben von etwa 2670 einzelnen Inventargegenständen, in der Puppenstadt das damalige Leben am Hof sowie das der Bauern, Handwerker und Geistlichen wider.

ThüringenCard

freier Eintritt

Kartenansicht umschalten

Kontakt

Schlossmuseum Arnstadt
Schlossplatz 1
99310 Arnstadt

Telefon: 03628/602932
Fax: 03628/48264

Anreise

Öffnungszeiten

Montag:
Uhr
Dienstag:
09:30 Uhr - 16:30 Uhr
Mittwoch:
09:30 Uhr - 16:30 Uhr
Donnerstag:
09:30 Uhr - 16:30 Uhr
Freitag:
09:30 Uhr - 16:30 Uhr
Samstag:
09:30 Uhr - 16:30 Uhr
Sonntag:
09:30 Uhr - 16:30 Uhr

Detailinformationen

  • Kultur/Geschichte
  • Kunst
  • Lapdarium (im Marstall)

Service

  • Führung mit Anmeldung
  • Sprache: deutsch,

Barrierefreiheit

Toilette für Rollstuhlfahrer eingeschränkt zugänglich Spezielle und persönliche Hilfeleistungen für Menschen mit Behinderungen

Parkmöglichkeiten im Innenhof. Wege im Außenbereich über sehr unebenes und breitfugiges Kopfsteinpflaster sowie Splitt. Stufen bis 6 cm. Zur Kasse und zur Puppenausstellung über jeweils 5 Stufen. Kleine Stufen (3 cm) in den Durchgängen innerhalb der Puppenausstellung. Zu allen weiteren Museumsetagen über eine Treppe. Zum Lapidarium im Nebengebäude über Schwelle. Innenraum gut befahrbar. WC im Außenbereich. Weg über unebenes Kopfsteinpflaster, Zugang über Stufe (3 cm). Hinweis: Anfahrbarkeit nur rechts = 88 cm.

Ausleihbare Lesehilfen. Hörstationen in der Bach-Ausstellung.