Thüringer Wald: hier entdecken Sie Thüringen

Alle Orte A-Z

B (14)
Bad Blankenburg

Bad Blankenburg

Wissen Sie, wo Ihre Kinder spielen lernten? Hier, in der KUR- und LAVENDEL-Stadt Bad Blankenburg, wurde der „KINDERGARTEN“ geboren! Der Pädagoge und Klassiker FRIEDRICH FRÖBEL gründete 1840 in Bad Blankenburg den ersten deutschen Kindergarten. Das schöne Wort „Kindergarten“ vereint drei unzertrennliche Werte: Arbeit, Familie und Kinderbetreuung. Fröbels Lebenswerk finden Sie liebevoll präsentiert im weltweit bekannten Fröbelmuseum in Bad Blankenburg. Entdecken und erleben Sie die lehrreichen Stationen entlang des Fröbelwanderweges. Der „Fröbelblick“- ein Denkmal und gigantischer Aussichtspunkt zugleich – rundet Ihre Wanderung ab.

Das Wander- und Erholungsgebiet um Bad Blankenburg grenzt an den Thüringer Wald, an das Thüringer Schiefergebirge und steht sinnbildlich für das TOR zum SCHWARZATAL. Erleben Sie den Trendsport Wandern auf dem Thüringenweg, dem Fernwanderweg Eisenach-Budapest und auf dem zertifizierten Wanderweg „Panoramaweg Schwarzatal“.

Das Wahrzeichen der Stadt ist die Burg Greifenstein. Sie ist eine der größten deutschen Feudalburgen und war die Stammburg der Grafen und Fürsten von Schwarzburg, Blankenburger Linie.

Am Fuße der Burg und direkt an der Bier- und Burgenstraße liegt die Watzdorfer Erlebnisbrauerei, die im Jahr 2011 ihr 600jähriges Jubiläum feierte. Seit 1411 wird hier mit viel Liebe und Sorgfalt gebraut. Sie erleben den Kontrast zwischen alten handwerklichen Techniken und modernster Verfahrensweise. Genießen Sie neben dem schmackhaften Bier eine Brauereiführung, das Museum, die Dampfmaschine oder eine rustikale Brotzeit in uriger Atmosphäre.

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts befanden sich in Bad Blankenburg die Wurzeln eines Kurbetriebes mit einer Kaltwasserheilanstalt. Die Heilquelle St. Antonius, ein Natrium-Calcium-Chlorid-Wasser, kann im Pavillon des Kurparks jederzeit probiert werden. Ob nun die japanische Kirschblüte im Frühling, der Rosenbrunnen oder das Kneipp-Tretbecken, ein Stück Schönheit und Gesundheit nimmt jeder Besucher des Kurparks mit.

Jährlich im Sommer feiern die Bad Blankenburger das traditionelle Lavendelfest. Mit einem feierlichen Einzug auf den Markt und der Krönung der Lavendelkönigin beginnt das Fest. Rund um den historischen Marktplatz herrscht buntes Treiben und Lavendelduft liegt in der Luft.

Im modernen Sport- und Tagungszentrum des Landessportbundes finden neben Sportveranstaltungen auf internationaler Ebene auch zahlreiche Meetings und Schulungen statt. Bad Blankenburg war ab 1926 Tagungsort des Vertreterconvents des Verbandes der Turnerschaften, der auch die Stadthalle Bad Blankenburg errichtete. Dieses große Veranstaltungshaus lockt heute mit einer vielseitigen Palette an kulturellen Events, Messen, Ausstellungen und Märkten.

Im Städtedreieck Saalfeld-Rudolstadt-Bad Blankenburg gelegen, hat die Stadt Bad Blankenburg ideale Anbindungen an die kulturhistorischen Städte Thüringens, wie zum Beispiel Jena, Erfurt und Weimar. Wandern, schlemmen und genießen, eine Prise Bildung dazu gießen - ein vorzügliches Rezept. Wir hoffen, dass es Ihnen schmeckt.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

mehr Informationen über Bad Blankenburg

Bad Colberg

Bad Colberg

Dort, wo sattgrüne Hügel sanft in die Talaue der Rodach gleiten und Sie Ruhe und Beschaulichkeit erleben werden, befindet sich Bad Colberg, Ortsteil der Stadt Bad Colberg-Heldburg, der erstmals im Jahre 1289 urkundlich erwähnt wurde. Der Name Colberg weist darauf hin, dass hier einst in waldreicher Umgebung Holzkohlenmeiler betrieben worden sind.

Bekannt ist Bad Colberg, das seit dem Jahre 2002 den Titel "Staatlich anerkannter Ort mit Heilquellenkurbetrieb" trägt für seine einzigartigen warmen Sprudelquellen.
Beinahe zufällig stiß man im Jahre 1907 bei der Suche nach Kalisalz in einer Tiefe von 471 m auf eine Thermalquelle von 36°C. Dieser Quelle wurde eine außerordentliche Heilkraft, besonders bei Diabetes, Fettsucht, Gicht, Herz-, Nieren-, Nerven- und Gefäßerkrankungen zugesprochen.

Eine neue gegründete Badegesellschaft eröffnete 1910 die Badeanstalt. 1927, 1974 und 1994 wurden drei weitere unterschiedlich mineralisierte und temperierte Thermalquellen erschlossen, die die versiegende Urquelle ablösten. Dabei handelt es sich um eine fluoridhaltige Natrium-Chlorid-Sulfat-Therme (34°C), eine magnesiumhaltige Calcium-Sulfat-Therme (39°C) und eine über 7%ige Thermalsole (47°C). Diese Quellen sind natürliche ortsgebundene Heilmittel für Bäder, Bewegungstherapie sowie Trinktherapie.

mehr Informationen über Bad Colberg

Bad Liebenstein

Bad Liebenstein

Erleben Sie Bad Liebenstein – die vielseitige Kurstadt im Thüringer Wald mit ihrer reizvollen Naturumgebung und einem reichhaltigen Kulturangebot. Entdecken Sie die spannende Geschichte der Ortsteile. Lassen Sie sich von geschichtsträchtigen Bauwerken – Schlössern, Kirchen oder der Burgruine – ins Staunen versetzen. Wandern Sie auf Martin Luthers Spuren. Spazieren Sie durch den zauberhaften Altensteiner Landschaftspark. Tauchen Sie ein in die Geisteswelt der Romantik. Machen Sie sich frei vom Alltag. Viele Künstler und Persönlichkeiten weilten in Bad Liebenstein. Ob Jean Paul, Franz Liszt, Fritz Reuter, Gerhart Hauptmann, Walter Gropius oder Marlene Dietrich: Sie alle wandelten in den Parks, Wiesen und Wäldern, tankten Kraft, lauschten den Kurkonzerten und schätzten das inspirative Ambiente des lieblichen Badeortes. Tipp: Folgen Sie in und rund um Bad Liebenstein den Spuren Friedrich Fröbels (1782–1852), dem wohl bedeutendsten deutschen Pädagogen des 19. Jahrhunderts. Seine Lehrmethoden und seine Erfindung des „Kindergarten“ gingen von Thüringen aus um die ganze Welt. In Bad Liebenstein und Schweina (Marienthal) verbrachte Fröbel von 1849 bis 1852 seine letzten Lebensjahre. Im sogenannten Marienthaler Schlösschen gründete er 1850 die erste Kindergärtnerinnenschule der Welt, auf dem Altenstein veranstaltete er im gleichen Jahr ein Kinder- und Spielfest. Sein Grab finden Sie auf dem Schweinaer Friedhof.  Am besten erkunden Sie diese und weitere Fröbel-Orte der Umgebung auf dem Fröbel-Rundwanderweg.

mehr Informationen über Bad Liebenstein

Bad Lobenstein

Bad Lobenstein

Mitten im grünen Herzen Deutschlands zwischen Frankenwald, Thüringer Schiefergebirge und Saaletal erwartet Sie das idyllische Bad Lobenstein. Ganz gleich, aus welcher Richtung Sie nach Bad Lobenstein kommen, schon von weitem erscheint auf einem Bergkegel der "Alte Turm", das Wahrzeichen dieser Stadt. Die über 750 Jahre alte Stadt blickt auf eine lange Geschichte zurück. 1250 erstmals urkundlich erwähnt und seit 1278 im Besitz der Stadtrechte wurde Lobenstein von 1647-1824 Haupt- und Residenzsitz der Fürsten Reuss jüngere Linie Lobenstein. Die 150jährige Kurtradition Lobensteins wurde mit der Eröffnung einer neuen Rehabilitationsklinik für

Orthopädie und Psychosomatik 1994 fortgesetzt. Unter dem Motto Moor-Wasser-Licht erwartet Sie seit November 2002 die nach neuesten Kur- und Wellnesskonzepten eingerichtete ARDESIA-Therme. Ardesia- so heißt auf italienisch Schiefer, der den Charakter und den Reichtum unserer Region ausmacht. In den schattigen Wäldern und entlang der Saale erwartet Sie ein gut ausgeschildertes Wanderwegenetz. Die Sport- und Freizeitmöglichkeiten sind vielseitig: Kutschfahrten, Bowling- und Skaterbahn, Minigolfanlage und Tennisplätze, Angeln und Wassersport, Waldbad und Fitnessstudio, Kino und Bibliothek oder ganzjährige Kulturangebote... Bad Lobenstein ist aber auch durch seinen Medaillengewinner bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften Ex-Skilangläufer Axel Teichmann bekannt. Ob Tagesbesucher, Kurzurlauber oder länger verweilender Gast - Sie sind alle herzlich in unseren gastfreundlichen Hotels, Pensionen und Privatquartieren willkommen.

mehr Informationen über Bad Lobenstein

Bad Salzungen

Bad Salzungen

Zwischen den Südhängen des Thüringer Waldes und der kuppenreichen Rhön, liegt eingebettet im lieblichen Tal der Werra, die Kur- und Kreisstadt Bad Salzungen.
Mit ihren jahrtausendalten Solevorkommen, ihrer sauerstoffreichen Luft und reizmildem Bioklima bietet die Kleinstadt Urlaubs- und Heilungssuchenden die besten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Kur- und Erholungsaufenthalt.
Bad Salzungen kann auf eine seit 1801 bestehende Kurtradition zurückblicken. Starke Solequellen von 1 bis 27 Prozent waren die Voraussetzungen des Aufblühens von Wirtschaft und Fremdenverkehr. In der Stadt selbst laden gepflegte Parkanlagen und der malerische Burgsee zum Spazierengehen ein. Das Herzstück des Heilbades, das Gradierwerk, ist eines der schönsten in Deutschland. Zusammen mit der SOLEWELT bildet es ein einmaliges Ensemble für Gesundheit und Wohlbefinden.

mehr Informationen über Bad Salzungen

Bad Tabarz

Bad Tabarz

Das im Thüringer Wald gelegene Kneipp-Heilbad Bad Tabarz ist seit dem letzten Jahrhundert ein beliebter Urlaubs- und Erholungsort. Direkt am schönsten Berg von Thüringen, dem Inselsberg, gelegen, bieten sich hier auf 134 km gut ausgebauten Wanderwegen beste Möglichkeiten für Terrainkuren und Wanderungen. Weiträumige Parkanlagen und schöne alte Villen prägen das Bild von Bad Tabarz, das seinen Besuchern beste Möglichkeiten für Kur-und Freizeitgestaltung bietet.

mehr Informationen über Bad Tabarz

Bermbach

Bermbach

Wer Ruhe und Entspannung sucht, ist im malerisch gelegenen Bergdörfchen Bermbach( Ferienregion "Haseltal") genau richtig. Die Waldgemeinde entstand aus Holzfällern und Köhlern, deren Tradition jedes Jahr zum Meilerfest nach erlebt wird. Besonders Natur-, Wander- und Wintersportfreunde werden sich in dem kleinen Ort wohlfühlen. Freibad sowie das nahe Ski- und Wandergebiet "Knüllfeld" (mit Skilift) bieten Abwechslung.

mehr Informationen über Bermbach

Biberau

Biberau

Die vier Dörfer des unteren Bibertales Lichtenau, Engenstein, Biberschlag und Tellerhammer bilden den Ferienort Biberau. Umgeben von Bergen, ausgedehnten Wäldern und Auen, in mitten der reizvollen Landschaft liegt Biberau, das auch das Tal der Mühlen genannt wird. Im Wintersport wird der Ort wieder seiner alten Tradition gerecht. Es werden Kinder und Jugendliche, von einst aktiven Wintersportlern trainiert.

mehr Informationen über Biberau

Blankenstein

Blankenstein

Blankenstein wurde 1392 erstmals urkundlich erwähnt und hat heute 1100 Einwohner. Die Stadt liegt inmitten des südöstlichen Teils des Naturparks Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale an den Hängen der sich hier öffnenden Flusstäler von Saale, Selbitz und der Thüringer Moschwitz, in einer Höhenlage von 410 - 530 Meter ü.NN. Blankenstein ist bekannt als Ausgangs- bzw. Endpunkt des 168,3 km langen "Rennsteigs" als einer der bedeutendsten Europäischen Fernwanderwege.

Denkmäler, wie "Wassererle" am Selbitzsteg, "Julius-Pläncker-Gedenkstein", "Der steinerne Rennsteigwanderer" am Bahnhof, der "Rennsteigbrunnen" am Köchers Hölzchen und die "Drei Eichen" im Absang künden davon. Durch die Öffnung der innerdeutschen Grenzen 1989 hat der Ort wieder seine Bedeutung auf dem Gebiet des Tourismus erhalten. Die Umgebung bietet lohnende Ausflugsziele, so z.B. das romantische "Höllental", zum Aussichtspunkt "Wiedeturm", zur "Bastei" in Blankenberg und in das Tal der Thüringischen Moschwitz.

Wandern und Radfahren

Gut markierte Wanderwege lassen den Gast die Schönheit der Natur erleben und der Besucher genießt die Romantik des Entdeckens weitgehend unberührter Natur. An den bewaldeten Felshängen gibt es viele Aussichtspunkte, die einen weiten Blick in die Mittelgebirgslandschaft erlauben. Seit dem 28.04.1990 ist der Rennsteig in seiner gesamten Länge wieder begehbar. Zahlreiche Rad- und Wanderwege beginnen bzw. führen durch Blankenstein. Dazu zählen u.a. der in Blankenstein beginnende "Saale-Orla-Wanderweg", der "Blaue Kammweg", der bis zum Riesengebirge führt. Dann gibt es den östlichen Rennsteig "Martin Nees", der von Hirschberg über Blankenstein nach Rodacherbrunn führt. Der von Oberfranken kommende "Karl-Bock-Weg" läuft über Blankenstein weiter auf der linken Seite saaleaufwärts und dann gibt es noch den "Saale-Radwanderweg" kommend von der Quelle bis zur Mündung in die Elbe bei Barby und weitere ausgeschilderte Rundwanderwege um Blankenstein.

Ein Gasthaus mit Pension, Cafe mit Pension und zwei weitere Gaststätten laden zum Verweilen ein. Privatvermieter bieten Übernachtungsmöglichkeiten ebenfalls preiswert an. Im Ort selbst befinden sich Industrie, verschiedene Gewerbe und Verkaufseinrichtungen. Blankenstein besitzt eine Staatliche Grundschule, in der die Klassen 1 - 4 unterrichtet werden. Im Jahre 1996 konnte die Schule ihr 70-jähriges Bestehen feiern. Einen großen modernen Kindergarten sowie einen Schulhort finden Sie ebenfalls vor.

Der Ort verfügt weiterhin über einen Saal mit geräumigem Foyer für Veranstaltungen aller Art. Ein Jugendclub und ein Club der Volksolidarität für unsere älteren Bürger sind ebenfalls hier untergebracht. Besonders erwähnenswert ist das im Ortskern gelegene Rathaus von Blankenstein. Für die Kinder steht ein neu erbauter Abenteuerspielplatz zur Verfügung. Die medizinische Versorgung erfolgt durch einen Arzt für Allgemeinmedizin, einen Zahnarzt, eine Physiotherapeutin sowie die Rennsteig-Apotheke.

mehr Informationen über Blankenstein

Blechhammer

Blechhammer

Blechhammer erhielt seinen Namen nach den zahlreichen Hammerwerken, die hier zu Hause waren. Eine originale Eisenhammerwelle aus der ehemals berühmten Bernhardshütte steht als technisches Denkmal in der Ortsmitte. Blechhammer ist Haltepunkt der Südthüringen- Bahn. Der Shuttle transportiert auch Fahrräder und Ski. Blechhammer ist Ortsteil der Stadt Sonneberg.

mehr Informationen über Blechhammer

Böhlen

Böhlen

Auf einer Anhöhe des Schwarzatales liegt das kleine Bergdorf Böhlen. Blühende Bergwiesen, angenehmes Sommerklima und ein sonniger Herbst bieten gute Erholungsbedingungen. Die bequemen, gut markierten Ringwanderwege sind naturbelassen und daher die besondere Freude der Gäste, die Böhlens ruhige und zentrale Lage schätzen. Böhlen liegt unweit des Rennsteiges, am Südhang des "Langen Berges", inmitten des "Thüringer Kräutergartens".

mehr Informationen über Böhlen

Breitenbach

Breitenbach

Breitenbach wurde 1144 erstmals urkundlich erwähnt und ist seit 1991 Gemeindeteil der Großgemeinde Sankt Kilian. Waldarbeit, Köhlerei und Landwirtschaft waren zum Teil bis ins 20. Jahrhundert Haupterwerbszweige der Bewohner. Daneben gab es Schneidmühlen, einen Sensenhammer, Huf-und Nagelschmiede und eine Pozellanfabrik. Seit 1957 ist Breitenbach Ferienort. Freizeit: Campingplatz mit Waldbad, Bungalowvermietung, Caravan-Stellplätze, Zelte, vollautomatische Kegelbahn, Heimatstube, Bibliothek, Heimatfeste. Organisierte Exkursionen in das UNESCO-Biosphärenreservat Thüringer Wald, Wanderwege, Radrouten. Thüringer Gastlichkeit in Gaststätten, Pensionen, Ferienhäusern und Ferienwohnungen.

mehr Informationen über Breitenbach

Brotterode

Brotterode

Die Bergstadt Brotterode, am Fuße des Großen Inselberges, liegt eingebettet in ein Muldental. Ausgedehnte Wiesenhänge führen zum Mischwald und den Bergkämmen. Brotterode liegt zentral zum Erkunden Thüringens. Egal, für was sich der Gast interessiert, alle wichtigen Städte sind in 1-2 Autostunden zu erreichen. Durch die Rennsteignähe hat sich die Stadt zu einem der zentralen Anlaufstellen für Wanderer entwickelt.

Nordic Walker kommen im 1. DSV nordic aktiv Zentrum "Großer Inselsberg" auf Ihre Kosten.

mehr Informationen über Brotterode