Thüringer Wald: hier entdecken Sie Thüringen

Informationen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Stadtmuseum in der Beschußanstalt Zella-Mehlis

Parkplatz

Es ist ein allgemeiner Parkplatz vorhanden.

Es gibt 1 Stellplatz/-plätze für Menschen mit Behinderung.

Der Stellplatz / die Stellplätze für Menschen mit Behinderung ist / sind gekennzeichnet.

Stellplatzbreite: 400 cm.

Stellplatzlänge: 500 cm.

Entfernung des Stellplatzes für Menschen mit Behinderung zum Eingangsbereich: 150 m.

Anmerkungen für den Gast: Gäste mit Behinderungen können den Parkplatz auf dem Gelände nutzen.Sie können hineinfahren und danach an der Information Bescheid geben.

Eingangsbereich

Auf folgende zu nutzende Wege wird hingewiesen: Weg Parkplatz zum Eingang, Weg zum Eingang über die Hauptstraße

Der Eingangsbereich ist nicht visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.

Der Eingangsbereich ist nicht durch einen taktil wahrnehmbaren Bodenbelagswechsel erkennbar.

Eingangstür

Eingangstür

  • Die Tür ist keine Karussell- oder Rotationstür.
  • Art der Tür / des Durchgangs: Einflügel
  • Die Tür wird mit eigenem Kraftaufwand geöffnet.
  • Die Tür bzw. der Türrahmen ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.

Kasse und Information

Die Gehbahn von der Eingangstür zum Schalter/Tresen/zur Kasse ist mit visuell kontrastreichen Markierungen (z.B. Teppich) gekennzeichnet.

Die Gehbahn von der Eingangstür zum Schalter/Tresen/zur Kasse ist nicht mit taktil erfassbaren Markierungen (z.B. Bodenindikatoren) gekennzeichnet.

Das Kassendisplay/die Preisangabe an der Kasse ist nicht gut erkennbar (z.B. groß oder schwenkbar).

Ausstellung

Auf folgende zu nutzende Wege wird hingewiesen: Wege durch die Ausstellung im Erdgeschoss

Tür zum Ausstellungsraum

Tür zur Ausstellung

  • Die Tür ist keine Karussell- oder Rotationstür.
  • Art der Tür / des Durchgangs: Zweiflügel
  • Die Tür wird mit eigenem Kraftaufwand geöffnet.
  • Die Tür bzw. der Türrahmen ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.

Wesentliche "Gehbahnen" im Raum sind nicht visuell kontrastreich gestaltet.

Wesentliche "Gehbahnen" im Raum sind nicht taktil erfassbar.

Es sind keine Hindernisse, z.B. in den Raum ragende Gegenstände vorhanden.

  • Die Exponate kontrastieren visuell mit der Umgebung.
  • Die Exponate sind allgemein gut ausgeleuchtet.
  • Informationen der Exponatsbeschilderung sind visuell kontrastreich gestaltet.
  • Informationen zu den Exponaten werden schriftlich vermittelt.

Sanitärraum vorhanden: Öffentliches WC auf Ebene Kasse

Öffentliches WC auf Ebene Kasse

Die Toilette gehört zu: Ausstellung

Auf folgende zu nutzende Wege wird hingewiesen: Wege durch die Ausstellung im Erdgeschoss

WC-Tür

  • Die Tür ist keine Karussell- oder Rotationstür.
  • Art der Tür / des Durchgangs: Einflügel
  • Die Tür wird ohne eigenen Kraftaufwand (Drücker, Lichtschranke, Bewegungsmelder etc.) geöffnet.
  • Die Tür bzw. der Türrahmen ist nicht visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.

Anmerkungen für den Gast: Die Türen zur Toilette öffnen mit einem Taster an der Wand. Die Vorraumtür ist baugleich der Toilettentür.

Alarm/Hilfsmittel

Assistenzhunde (Begleithunde, Blindenführhunde etc.) dürfen in alle relevanten Bereiche/Räume des Betriebes/Angebotes mitgebracht werden.

  • Keine technische Möglichkeit der Informationsvermittlung vorhanden.

Mantelbogen visuell taktile Gestaltung

  • Alle erhobenen und für den Gast nutzbaren Bereiche (Eingangsbereich, Kasse/Tresen, Schlafräume, Flure, Gänge) sind gut, d.h. hell und blendfrei, ausgeleuchtet.

  • Die Informationen sind in gut lesbarer Schrift vorhanden.
  • Es besteht zwischen Schrift/Piktogramm/Wegweiser und Hintergrund ein guter visueller Kontrast.
  • Die Informationen, die aus Zahlen-, Buchstaben (bis zu 4 Zeichen) oder Piktogrammen bestehen, sind nicht taktil erfassbar (z.B. Relief- oder Prismenschrift).
  • Es sind Informationen vorhanden, die der Orientierung dienen und aus Wörtern bestehen.
  • Informationen zur Orientierung sind in Schriftform verfügbar.

Weg außen

Weg Parkplatz zum Eingang

Über den Weg sind zu erreichen: Eingangsbereich

Breite des Weges: 120 cm

Länge des Weges: 150 m

Es sind keine Stufen im Wegeverlauf vorhanden.

Gehwegbegrenzung taktil erfassbar.

Es gibt keine visuell kontrastreichen Bodenindikatoren (z.B. Leitstreifen).

Es gibt keine taktil erfassbaren Bodenindikatoren (z.B. Leitstreifen).

Weg zum Eingang über die Hauptstraße

Über den Weg sind zu erreichen: Eingangsbereich

Breite des Weges: 150 cm

Länge des Weges: 20 m

Es sind keine Stufen im Wegeverlauf vorhanden.

Gehwegbegrenzung taktil erfassbar.

Es gibt keine visuell kontrastreichen Bodenindikatoren (z.B. Leitstreifen).

Es gibt keine taktil erfassbaren Bodenindikatoren (z.B. Leitstreifen).

Anmerkungen für den Gast: Der Weg zum Eingang hat ein Gartentor (ein Torflügel ist 90 cm breit). Zwei Schrägen sind zu passieren mit max. 13% Neigung. Der Weg ist 12 Meter bis zur Eingangstür.

Schwelle/Stufe/Treppe

Treppe Eingang Hauptstraße

Über die Schwelle / Stufe / Treppe sind zu erreichen: Eingangsbereich

Vorhandene Schwellen/Stufen: 10

Höhe der Schwelle/Stufe: 17 cm

Die Treppe hat gerade Läufe.

Die Treppe hat einen einseitigen Handlauf.

Die Handläufe werden am Anfang und am Ende der Treppenläufe nicht weitergeführt.

Es sind keine taktilen Informationen zum Stockwerk am Anfang und am Ende der Treppenläufe vorhanden.

Es sind keine kontrastreichen Stufenflächen vorhanden.

Es besteht kein visueller Kontrast zwischen dem Fußbodenbelag und Treppenauf- oder abgängen.

Es besteht ein taktiler Kontrast zwischen dem Fußbodenbelag und Treppenauf- oder abgängen.

Die Treppe ist nicht hell und blendfrei ausgeleuchtet.

Anmerkungen für den Gast: Ab Eingang nach links (vor der Treppe) zum stufenfreien Weg.

Treppe zur DDR-Geschichte und Sportgeschichte

Über die Schwelle / Stufe / Treppe sind zu erreichen: Ausstellung

Vorhandene Schwellen/Stufen: 4

Höhe der Schwelle/Stufe: 17 cm

Die Treppe hat gerade Läufe.

Die Treppe hat einen einseitigen Handlauf.

Die Handläufe werden am Anfang und am Ende der Treppenläufe nicht weitergeführt.

Es sind keine taktilen Informationen zum Stockwerk am Anfang und am Ende der Treppenläufe vorhanden.

Es sind keine kontrastreichen Stufenflächen vorhanden.

Es besteht kein visueller Kontrast zwischen dem Fußbodenbelag und Treppenauf- oder abgängen.

Es besteht kein taktiler Kontrast zwischen dem Fußbodenbelag und Treppenauf- oder abgängen.

Die Treppe ist hell und blendfrei ausgeleuchtet.

Alternative zur Schwelle / Stufe / Treppe: Treppenlift zur Zwischenetage im Rundgang

Anmerkungen für den Gast: Rollstuhlfahrer können den Bereich über einen Treppenlift erreichen.

Treppe zur Stadtgeschichte und Volkskunde

Über die Schwelle / Stufe / Treppe sind zu erreichen: Ausstellung, Wege durch die Ausstellung im Erdgeschoss

Vorhandene Schwellen/Stufen: 6

Höhe der Schwelle/Stufe: 17 cm

Die Treppe hat gerade Läufe.

Die Treppe hat einen einseitigen Handlauf.

Es sind keine taktilen Informationen zum Stockwerk am Anfang und am Ende der Treppenläufe vorhanden.

Es sind keine kontrastreichen Stufenflächen vorhanden.

Es besteht kein visueller Kontrast zwischen dem Fußbodenbelag und Treppenauf- oder abgängen.

Es besteht kein taktiler Kontrast zwischen dem Fußbodenbelag und Treppenauf- oder abgängen.

Die Treppe ist hell und blendfrei ausgeleuchtet.

Alternative zur Schwelle / Stufe / Treppe: Treppenlift zur Zwischenetage im Rundgang

Wege durch die Ausstellung im Erdgeschoss

Über den Flur / Weg / Durchgang sind zu erreichen: Ausstellung

Der Flur / Weg / Durchgang führt über: Treppe zur DDR-Geschichte und Sportgeschichte, Treppenlift zur Zwischenetage im Rundgang

Länge (Flur/Weg/Gang): 140 m

Der Flur/Weg/Gang ist nicht hell und blendfrei ausgeleuchtet.

Es sind keine Hindernisse vorhanden.

Es sind keine Stufen im Wegeverlauf vorhanden.

Die Gehbahn im Flur/Weg/Gang ist nicht visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.

Anmerkungen für den Gast: Auf dem Rundweg gibt es zwei Engstellen mit 84 bzw. 80 cm.

Führung

Es ist eine Voranmeldung für die Führung notwendig.

Anmerkungen für den Gast: Die Einrichtung ist für Gruppen mit bis zu 10 Rollstühlen geeignet.