Thüringer Wald: hier entdecken Sie Thüringen

Fotowettbewerb 2020

Um sich in der Welt, sei sie nun digital oder real, möglichst impressiv zu präsentieren und die eigene Tourimusregion bekannter zu machen braucht es vor allem eins: Gutes Bildmaterial. Aber woran macht man dieses "GUT" fest? Natürlich werden jährlich mehrere große "Shootings" ausgeschrieben und viele Profifotografen haben unglaublich umfangreiches Material für den Thüringer Wald erstellt und zur Erweiterung des Portfolios beigetragen. Doch häufig sind es kleine Momente, die am Ende groß rauskommen und DAS perfekte Bild entsteht nicht immer bei einem Fotoshooting zu einem festgesetzten Termin. 

Um solche Momente zukünftig besser in Szene zu setzen, und vor allem die Geschichte hinter den Bildern erzählen zu können, entstand die Idee für den diesjährigen Fotowettbewerb.

"Dein Bild für den Thüringer Wald"

... sollte mehr als nur Material sammeln um den eigenen Horizont zu erweitern und die Reichweite der Tourismus-Werbung zu vergrößern. Die Wandel vom Informations- zum Inspirations-Marketing soll zukünftig vor allem auf den Aspekt des Storytellings ausgerichtet werden. Viele der über 900 eingesendeten Bilder sind viel mehr als nur eine Ansammlung von Pixeln mit fantastischen Landschaften, tollen Stimmungen und großen Emotionen - Es sind Momentaufnahmen eines großen Ganzem mit unglaublich tiefem Detailreichtum.

Um zukünftig mehr Menschen zu einem Urlaub im Thüringer Wald zu "inspirieren" unternehmen wir mit diesen Bildern kleine Reisen in die Orte, Regionen und Landschaften zwischen Eisenach und dem Thüringer Meer, von Arnstadt und Gotha am Rande des Thüringer Becken bis hin zur Heldburg an der fränkischen Grenze gibt es unglaublich viel zu entdecken und hinter jedem Baum kann schon das nächste kleine Abenteuer warten. 

Wir danken an dieser Stelle allen Teilnehmern am Wettbewerb für die Einsendungen der kleinen, wie auch großen Geschichten. 

Die Gewinner

Auch wenn die Auswahl am Ende mehr als schwer war, hat die Jury des Wettbewerbs am Ende 4 Gewinner-Bilder ermittlen können. Ein wichtiges Kriterium war vor allem der Emotionalitätswert des Fotos - die persönliche Ansprache. So haben es bei der Auswertung auch Bilder bis in die letzten Auswahlrunden geschafft, die nicht klassischerweise viel Landschaft zeigen oder mit besonderen Lichtstimmungen Akzente setzen.

Platz 1

Eiszeit - Perry Wunderlich

Perry Wunderlich aus Saalfeld ist im normalen Leben Instrumentenbauer und legt viel Wert auf detailreiches Arbeiten. Vor allem im Bereich der Musik- und Klangwelt können kleinste Veränderungen große Wirkung erzielen. Seine zweite Leidenschaft ist die Fotografie ... und so kommt es immer wieder vor, dass im wahre "Wunderbilder" vor die Linse kommen.

Unser Gewinnerfoto "Eiszeit" entstand bei einer Winterwanderung zum Schlittenhunderennen in Frauenwald. Abgebildet ist sein Vater, der mit 78 Jahren immer noch sehr aktiv im Wald ist, ob im Sommer mit dem Fahrrad oder in der kalten Jahreszeiten per Ski. Die Jury bewertet vor allem den hohen Grad an persönlicher Ansprache und den einmaligen Ausdruck des Bildes. Es scheint als ob das Motiv dem Betrachter tief in die Seele hineinschaut und bei längerem Hinsehen stellt sich ein Gefühl der Sehnsucht ein - Sehnsucht nach einem "Draußen-Erlebnis im Thüringer Wald"

Platz 2

Waldohreule - Klaus Krebs

Die wahren Bewohner des Waldes sind oft nur schwer auszumachen und Meister der Tarnung. Die Waldohreule, welche Klaus Krebs optisch einfing hat allerdings sehr still gehalten. Sie gehört nämlich zu den Bewohnern der Greifenwarte "Falknerei am Rennsteig" oberhalb von Ruhla. Im Rahmen eines Fotoworkshops im vergangenen Herbst gelang ihm dabei diese fantstische Aufnahme. Nicht nur, dass der lokalen Buchenwald an jenem Tag nach einem vormittäglichen Regenschauer seine gesamte Farbenpracht entfaltete, auch die sehr lange Brennweite der verwendeten Optik erzeugt einen "Tunneleffekt" der den Betrachter förmlich in das Bild hineinsaugt. Die Verschmelzung des Blattwerkes im Vordergrund mit jenem im Hintergrund verleiht dem Bild dabei einen sehr natürlichen, harmonischen Eindruck. Um die Waldohreule entsteht so einem Rahmen aus tausenden bunten Farbtupfen.

Platz 3

Ausruhen - Nico Fröbisch

Es gibt wahrscheinlich unzählige Aussichtspunkte im Thüringer Wald und jeder bietet mit seinem spezifischen Blick einen ganz individuellen Eindruck in Natur und Landschaft. So gehören auch die Meurasteine oberhalb der Talsperre Leibis / Lichte zu den besonderen Orten, an denen manchmal die Zeit still zu stehen scheint.

Als Ausgleich zu seinem Beruf als Werkzeugmechaniker kam auch Nico Fröbisch aus Gräfenthal eines Tages auf einer Wanderung an diesem Ort vorbei. Die Sonne war allerdings schon weg. Trotzdem faszinierte ihn die Umgebung dermaßen, dass er tags darauf mit etwas zeitlichem Vorsprung zurückkehrte und exakt den Moment abpasste in dem die Sonne über den bewaldeten Horizont rutschte. So entstand ein Bild mit Einmaligkeitscharakter und hohem Sehnsuchtsfaktor. Vor allem gefiel der Jury das vielfälltige Zusammenspiel von Licht und Schatten sowie die Gesamt-Farbgebung.

Platz 4

In the Woods - Anna Schrödter

Was macht einen wahren Waldmoment aus? ... Ist es der Einklang mit der Natur, die Stille und Reinheit, die den Körper zu durchfluten scheint, oder doch die ursprüngliche Verbundenheit mit den Elementen, die sich einstellt, wenn man einfach die Seele baumeln lässt. 

All das in einem Bild zu transportieren ist wahrhaftig ein schweres Unterfangen, aber die seit 2016 selbstständige Fotografin Anna Schrödter aus Leipzig hat den Versuch gewagt und sich mit Annika Bosch als Protagonistin nach Cursdorf ins Schwarzatal begeben. Ähnlich wie bei unserem erstplatzierten Foto hat die Jury auch hier die persönliche Ansprache des Motives sehr hoch gewertet und tatsächlich: Wer sich länger mit dem Bild beschäftigt, die Augen schließt und einmal tief durchatmet, der kann sich schnell in die verwunsche Welt der lichtdurchfluteten Wälder Thüringens hineinträumen.