Thüringer Wald: hier entdecken Sie Thüringen

Alle Orte A-Z

G (16)

Gamstädt

Die Gemeinde Gamstädt zählt mit dem Ortsteil Kleinrettbach rund 800 Einwohner und liegt verkehrsgünstig an der Bundesstraße 7 auf halber Strecke zwischen Gotha im Westen und Erfurt im Osten. In Gamstädt wie auch im Ortsteil Kleinrettbach hat, auf Grund des fruchtbaren Bodens, die Landwirtschaft die Entwicklung der Orte geprägt. Gamstädt hat ein attraktives Wohngebiet mit 48 Wohneinheiten in 9 Mehrfamilienhäusern. In Kleinrettbach wurde am südlichen Ortsrand in Richtung Neudietendorf ein Wohngebiet erschlossen. Hier werden ständig neue Eigenheime nach den individuellen Vorstellungen der Bauherren errichtet.

mehr Informationen über Gamstädt

Geba

Geba

Westlich von Meiningen, am Rhöner Wanderberg „Hohe Geba“, liegt der kleine Ort Geba. Der Ort entstand durch den Zusammenschluss des Alten Hofes, des Grauen Hofes am Knoppholz und des Klingerrod Hofes. Im Jahr 1791 wurde, nachdem die Kroaten die einstige Kirche niederbrannten, eine neue erbaut, die, so klein sie ist, durch ihre achteckige Form auffällt.
Der nahe Gebaberg, mit 751 m ü. NN der höchste Berg der nordöstlichen Vorderrhön, bietet zu allen Jahreszeiten einen einmaligen Rundblick. Hier treffen Haupt- und Nebenwanderwege des Rhönklubs zusammen und das Gebaplateau mit Infostelle, Rhönkulturgarten und Rhönklubhütte bildete den Ausgangspunkt des Premiumweges EXTRATOUR Gebaweg.

mehr Informationen über Geba

Gehlberg

Gehlberg

Umgeben von den höchsten Erhebungen des Thüringer Waldes - dem Großen Beerberg, dem Schneekopf und dem Teufelskreis, liegt der staatlich anerkannte Erholungsort Gehlberg.

Viele kleine Häuser prägen das Bild des Ortes. Ein unendlich scheinendes Netz an Waldwegen - eingebettet in mächtige Wälder - eröffnet dem Wanderer immer wieder phantastische Ausblicke über eine fast unberührte Landschaft rechts und links des Rennsteigs.

Im Winter werden viele Ski- und Winterwanderwege gespurt. Und sogar Schneeschuhe werden verliehen und können auf extra ausgewiesenen Winterwanderwegen ausprobiert werden - allein oder in einer geführten Gruppe.

Nutzen Sie die Buslinie R der Städtischen Nahverkehrsgesellschaft mbH Suhl/Zella-Mehlis (SNG):
Bahnhof Gehlberg - Gehlberg Ort/Wendeschleife - Parkplatz Ritter - Güldene Brücke - Schmücke Gasthaus.
Hier finden Sie den Fahrplan der SNG Buslinie R.

Die Tourist-Information hat für Sie wie folgt geöffnet:

  • Mo./Di./Do./Fr.: 9.00 - 11.30 Uhr und 13.00 - 15.00 Uhr
  • Mi.: geschlossen
  • Sa.: 9.00 - 11.00 Uhr

mehr Informationen über Gehlberg

Gehren

Gehren

Gehren ist eine Kleinstadt an der Grenze zwischen dem Thüringer Wald und dem Thüringer Schiefergebirge. Bekanntheitsgrad erlangte die Stadt durch das Gehrener Schloss, der Sommerresidenz der Fürsten Schwarzburg-Sondershausen.

Heute sind die Ruine und der romantische Schlosspark des einst stattlichen Schlosses, das imposante Eingangsportal und Darstellungen im Stadt- und Schlossmuseum Zeitzeugen der wandelnden Geschichte der Stadt und der Region.

Zur Stadt gehören die ehemals eigenständigen Orte Möhrenbach und Jesuborn.

Gehren liegt landschaftlich reizvoll in den Tälern der Bäche Wohlrose und Schobse, nahe des weltberühmten Rennsteiges am Biosphärenreservat Thüringer Wald.

Die Stadt verfügt über gut ausgeschilderte Rad- und Wanderwege mit touristisch markanten Wanderzielen. Besonders reizvoll ist die Vielfalt der Landschaftsformen. Berge, Täler, viele Teiche und Auen rahmen Gehren, Möhrenbach und Jesuborn auf besondere Weise. Das Naherholungsgebiet "Heideteich", ergänzt durch mehrere liebevoll gestaltete Spielplätze innerhalb des städtischen Areals, steht besonders Familien mit Kindern zur Verfügung.

Zahlreiche Höhepunkte, wie die Michael-Bach-Tage, das Schlossparkfest, Märkte mit kulturellem Programm für Jung und Alt sowie die Vereinsaktivitäten mit ihren Festen, gestalten das Stadtleben.

 

Wir laden herzlichn ein zum Gehrener Weihnachtsmarkt

am Samstag, den 02. Dezember 2017 von 14 - 23 Uhr

und am Sonntag, den 03. Dezember 2017 von 14 - 19. 30 Uhr

 

mehr Informationen über Gehren

Georgenthal

Georgenthal

Hallo in Georgenthal!

Sie besuchen gerade einen sehr liebenswerten Ort am Fuße des Thüringer Waldes.

Bei uns können Sie sich entspannen, so richtig erholen und viel entdecken. Georgenthal, geschichtsträchtiger Ort im Tal der Apfelstädt, ist mit seinem Ortsteil Nauendorf schon seit der Klosterzeit eng verbunden und liegt im "Naturpark Thüringer Wald". Georgenthal befindet sich außerdem mitten im Herzen des Thüringer Geoparks "Inselsberg - Drei Gleichen". Sie können hier innerhalb kurzer Entfernungen eine Entdeckungstour durch 500 Millionen Jahre Erdgeschichte unternehmen. Der Georgenthaler Saurier-Erlebnispfad ist dabei ein ganz besonderes Erlebnis und zieht wegen seiner Einzigartigkeit Gäste aus ganz Deutschland an.

Wir befinden uns in einer Region, die dem Gast so viel zu bieten hat - von Eisenach bis Weimar, vom Hainich bis Oberhof und in die Berge des Thüringer Waldes - von Kultur bis Natur !

Man kann hier so viel unternehmen, dass oft die Zeit nicht ausreicht. Familien und Kinderangebote, wie der Abenteuerspielplatz im Park, der Saurier-Erlebnispfad, das Schwimmbad, der Gondelteich, das Lohmühlenmuseum oder nur in einer 1/4 Stunde mit dem PKW erreichen Sie den Tierpark in Gotha oder den Struwwelpeterpark in Tabarz usw.

Informieren Sie sich auf den folgenden Seiten über uns und was hier passiert.

Georgenthal hat was zu bieten! Eine gute Adresse zum Urlaubverbringen!

mehr Informationen über Georgenthal

Geraberg

Geraberg

am Nordhang des Thüringer Waldes in 400 - 500 m.ü.N.N. Geraberg ist bekannt durch die Thermometerindustrie. Hier wurden über Jahrzehnte Thermometer hergestellt und vertrieben. Heute können wir den Wertegang des Thermometers im 1. Deutschen Thermometermuseum kennen lernen und nachvollziehen. Ein weiterer Höhepunkt in Geraberg ist das Technische Denkmal "Braunsteinmühle", sie ist hervorgegangen aus einem Pochwerk um 1885/86, dessen Mahlwerke noch vollständig erhalten sind. Die barocke Kirche "St. Bartholomäus" in der Ortsmitte von Geraberg wurde im Jahre 1750 erbaut und war zu früheren Zeiten die Mutterkirche aller umliegenden Orte. Ein modernes solarbeheiztes Schwimmbad lädt in den Sommermonaten alle Besucher zum Schwimmen und Erholen ein. Weiterhin gibt es hier viele sportliche Einrichtungen wie einen Tennisplatz, eine Kegelbahn und einen Sportpark. Die Geratalhalle mit einer Spielfläche von 1.200 qm bietet sich zur Austragung von Turnieren oder kulturellen Ereignissen an. Mit Geraberg verbinden sich weite stille Wälder , verträumte Wiesentäler und sonnige Hügel. Wanderer finden gut markierte Wanderwege vor, die auf die Höhen des Thüringer Waldes hinführen. Durch die zentrale Lage bietet Geraberg gute Verkehrsanbindungen. Per Strasse, Bus und Bahn nach Ilmenau, Arnstadt und Erfurt. Durch die Anschlussstelle Nr.17 der A71 ist Geraberg, später noch mit einer Tank- und Rastanlage, direkt an die A71 angebunden.

mehr Informationen über Geraberg

Gierstädt

Gierstädt

Lage am Nordost-Hang der Fahnerschen Höhe, dem Obstgarten Thüringens. Nur wenige Kilometer von der Landeshauptstadt Erfurt und der Residenzstadt Gotha entfernt. Zentrum des Obstanbaus in der Fahner Höhe mit Verarbeitungsanlagen für Obst.

mehr Informationen über Gierstädt

Gießübel

Gießübel

Gießübel am Übergang des Thüringer Waldes zum Thüringisch-Fränkischen Schiefergebirge gelegen, grenzt unmittelbar an den Rennsteig. Der Ferienort liegt im Tal der Neubrunn, umgeben von steilen Bergen. Von besonderem Reiz sind die artenreichen Bergblumenwiesen mit Orchideen, Arnika und vielen Heilkräutern. Ein Besuch des Wandergebietes "Gießübler Schweiz" -geologisches Naturmuseum- wird ein unvergessliches Erlebnis bleiben.

mehr Informationen über Gießübel

Goldisthal

Goldisthal

Im oberen Schwarzatal liegt Goldisthal. Die kleine Gemeinde liegt eingebettet in einem der größten zusammenhängenden Waldgebiete. Bei ausgedehnten Wanderungen können Sie mit etwas Glück einige, vom Aussterben bedrohte Tiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. In Goldisthal wurde in früheren Jahren Goldbergbau betrieben. In den letzten Jahren wurde der Ort durch den Bau des Pumpspeicherwerkes gleichen Namens bekannt. Das Wasser der Schwarza wird hier genutzt, um umweltfreundliche Energie zu gewinnen.

mehr Informationen über Goldisthal

Gotha

Gotha

Die Residenzstadt Gotha bietet mit dem historischen Stadtkern, der Margarethenkirche und dem Augustinerkloster beeindruckende Erlebnisbereiche. „Das Barocke Universum Gotha“ ist mit dem Schloss Friedenstein und dem Herzoglichen Museum kultureller Anziehungspunkt.

Am Hof von Gotha verkehrten einst Geistesgrößen wie Voltaire und Goethe und Staatenlenker von Weltruf wie Kaiser Napoleon und Preußenkönig Friedrich der Große. Tradition und Moderne begegnen sich in der einstigen Hauptstadt des Herzogtums Sachsen-Gotha auf Schritt und Tritt.

Zu entdecken gibt es hier reichlich – so z. B. auch die Kasematten von Schloss Friedenstein welche den Schlossbau einst umgaben. Die Kasematten sind eine der stärksten barocken Festungsanlagen Mitteldeutschlands und zum Großteil erhalten geblieben. Im Rahmen von geführten Besichtigungstouren gibt es Schartenkammern, Büchsengalerien, Hinterwehren und vieles mehr zu entdecken.

Von Gotha in den Wald geht es mit einer der ältesten Überlandstraßenbahnen Deutschlands, der Thüringerwaldbahn, vorbei an der Pferderennbahn am Boxberg bis nach Tabarz. Die einstündige Fahrt führt zu zahlreichen Sehenswürdigkeiten durch den märchenhaften Thüringer Wald. Endstation ist der idyllische Erholungsort Tabarz am Fuße des 916 m hohen Inselsberges.

mehr Informationen über Gotha

Gräfenroda

Gräfenroda

Gräfenroda ist ein freundlicher, ins Tal der Wilden Gera gebetteter Ort. Die erste urkundliche Erwähnung als Grevenrot ist auf eine Rodung gräflicher Waldgebiete zurückzuführen und reicht in das Jahr 1290 zurück. Der Ort mit ca. 3750 Einwohnern hat eine Längenausdehnung von 5 km in südwestnordöstliche Richtung zum Ortsteil Dörrberg. Seine zentrale Lage dem Nordrand des Thüringer Waldes, etwa 10 km von den Kammlagen und höchsten Bergen Thüringens entfernt, seine reizvolle waldreiche Umgebung, lassen Gräfenroda zu einem interessanten Ferienort werden. Idyllische Wege laden zu unvergesslichen Wanderungen in die Bergwelt und dichte Waldgebiete ein. Das Handwerk der Herstellung von Gartenzwergen hat seine Wiege in Gräfenroda, auch Glasbläserkunst wird traditionsreich fortgesetzt und weiter entwickelt. Zu den Sehenswürdigkeiten des Ortes zählen die 1731 erbaute St.Laurentius Kirche mit ihren aus dem 16. Jahrhundert stammenden Flügelaltar, der Gedenkstein des Forstmeisters Winter, das 1685 erbaute Fachwerkhaus des Erbförsters Gundermann, die Ruine Alte Burg oder Raubschloss genannt, das Förstergrab des Forstmeisters Brückner, der Flössgraben als technisches Denkmal mit dem ausgebrannten Stein, der Bärenstein sowie die Talbrücke Wilde Gera, Deutschlands größten Autobahnbrücke. Gemütliche Gasthäuser mit Thüringer Spezialitäten und gutbürgerlicher Küche warten auf Ihren Besuch!

mehr Informationen über Gräfenroda

Gräfenthal

Gräfenthal

Im Süden des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt, dort wo der Thüringer Wald in das Thüringisch-Fränkische Schiefergebirge übergeht, liegt in einem herrlichen Talkessel, ca. 8 km vom Rennsteig entfernt, die Stadt Gräfenthal. Der historische Stadtkern und die hoch über der Stadt gelegene Burg "Schloß Wespenstein", einstiger Sitz der Marschälle von Pappenheim, prägen das Stadtbild der über 650 Jahre alten Stadt. Ruhige Wanderwege, Heimatmuseum, Freibad, kleine Gaststätten und gut ausgestattete Gästezimmer laden zum Verweilen ein.

mehr Informationen über Gräfenthal

Gräfinau-Angstedt

Gräfinau-Angstedt

Gräfinau-Angstedt ist der größte Ortsteil der Einheitsgemeinde Wolfsberg. Die reizvolle Landschaft mit herrlichen Misch- und Nadelwäldern lädt zum Verweilen und Erholen ein. Besonders Wanderfreunden bringt der IVV-Weitwanderweg, der Bachwanderweg und auch ein Radwanderweg idyllisch ländliche und unberührte Natur ganz nah.

mehr Informationen über Gräfinau-Angstedt

Großbreitenbach

Großbreitenbach

Mitten zwischen den zwei reizvollsten Gegenden des Thüringer Waldgebirges- dem sagenumwobenen Rennsteig und dem wildromantischen Schwarzatal- liegt das Bergstädtchen Großbreitenbach. Eingebettet in saftige Wiesen, sanfte Hügel und ausgedehnte Wälder liegt der Ort am Rande des deutschlandweit einzigartigen "Thüringer Kräutergartens".

mehr Informationen über Großbreitenbach

Großfahner

Großfahner

Lage am Nordost-Hang der Fahnerschen Höhe,einem traditionellen Obstanbaugebiet in Thüringen. Auffallend sind die in alter Lehmbauweise errichteten Häuser, Tradition des Lehmbaus wurde durch Lehmbaufirma neu entdeckt.

mehr Informationen über Großfahner

Suhl-Goldlauter-Heidersbach

Suhl-Goldlauter-Heidersbach

Da Goldlauter-Heidersbach unmittelbar am Fuße des höchsten Berges des Thüringer Waldes (Großer Beerberg) liegt, eignet sich der Aufenthalt in diesem Ort besonders für Wanderungen in das Beerbergmassiv und zur Besteigung von neun der zehn höchsten Berge des Thüringer Waldes. Ca. 5 km vom Erholungsort entfernt, verläuft der Rennsteig. Aber auch stille Täler und Wiesen, das idyllische Waldbad laden zum Verweilen und der Flugplatz zu einem Rundflug ein. Goldlauter-Heidersbach bietet Ruhe und Natur pur.

mehr Informationen über Suhl-Goldlauter-Heidersbach