Thüringer Wald: hier entdecken Sie Thüringen

Goethewanderweg

Kartenansicht umschalten
Höhenprofil umschalten

Höhe und Position

Von Ilmenau bis Stützerbach verbindet der Goethewanderweg auf 20 Kilometer zahlreiche Wirkungsstätten und Lieblingsplätze Goethes. Diese Region des Thüringer Waldes hatte es Goethe besonders angetan, er schätzte zum Beispiel den Porphyrfelsen Schwalbenstein, wo er an einem Tag den 4. Akt der "Iphigenie" schrieb, und die Felsenhöhle Hermannstein.

Viele naturwissenschaftliche Zeichnungen entstanden hier, zu sehen sind sie unter anderem im Museum Jagdhaus Gablebach. Auf dem KIckelhahn (861 Meter) schrieb der Dichter an die Wand der Schutzhütte, des heutigen Goethehäuschens, das berühmte "Wandrers Nachtlied" - die Aussicht ist wahrlich inspirierend.

                             

 

Streckenführung

  • Start: Ilmenau
  • Ziel: Stützerbach
  • Länge in km: 20
  • Dauer: 7
  • Markierung: Geschwungenes kleines g auf weißem Spiegel
  • Barrierefrei: nie
  • Kinderwagen geeignet: nie
  • Begehbarkeit: von April bis November; im Winter bei hoher Schneelage nur teilweise begehbar
  • Schwierigkeitsgrad: mittel

Download

Streckenführung

Die Wanderung beginnt am Amtshaus am Markt, in der sich die Ilmenau Information und das GoetheStadtMuseum befinden. Das Museum präsentiert Goethe als Dichter, Beamten und Naturforscher. Durch die Obertorstraße führt der Weg erst zum Friedhof und dann weiter durch die obere Altstadt auf den Mittleren und Oberen Berggrabenweg. Auf dem Schwalbenstein lädt eine Hütte zur Rast ein. Hier hat Goethe den 4. Akt der "Iphigenie" geschrieben. Vorbei am Schöffenhaus passiert der Goethewanderweg über den Heidelberg die Marienquelle und den Emmastein. Bergab gelangt er nach Manebach zum Haus des Kantors. Der Weg führt in Manebach durch das Ilmtal und am Kammerberg beginnt der Aufstieg zur Helenenruhe und zum Großen Hermannstein. Auf 861 m erreicht der Weg das Goethehäuschen, den Höhepunkt der Wanderung. Bergab gelangt der Wanderer zum Museum Jagdhaus Gabelbach, das Einblick in Goethes naturwissenschaftliche Studien vermittelt. Nach der Hirtenwiese, führt der Weg über die Landstraße nach Neustadt hinab ins malerische Schortetal zum Knöpfelstaler Teich mit Schutzhütte und zum Finsteren Loch mit kleinem Wasserfall. Nach 20 Minuten trifft der Goethewanderweg auf das historische Gasthaus "Auerhahn" und führt anschließend nach Stützerbach in ein weiteres Goethemuseum.