Thüringer Wald: hier entdecken Sie Thüringen

Loipe rund um den Zigeunerberg

Kartenansicht umschalten
Höhenprofil umschalten

Höhe und Position

Routenbeschreibung

Die Strecke ist recht einfach und somit auch für sportlich ambitionierte Familien bestens geeignet. Skating-Fahrer kommen auf dieser Strecke auch auf ihre Kosten.
Die Tour beginnt am Rande des Stadtteils Igelshieb direkt am Bahnhaltepunkt und dem Ende 2013 eröffnetem Rennsteighaus. Das Rennsteighaus bietet Rast-, Ruhe- und Umkleidemöglichkeiten in beheizten Räumen und ist ganzjährig von 10.00 - 17.00 Uhr geöffnet. Zur Verfügung stehen Duschen und Toiletten, auch barrierefrei. Ein Wachstisch kann zum Nachwachsen der Skier genutzt werden.
Zum direkten Einstieg in die Loipe muss man nur das Bahngleis überqueren. Von hier aus gleitet man leicht abfallend bis zur ersten Abbiegung halbrechts. Über einen allmählichen Anstieg (1 km) erreicht man die höchste Erhebung von Neuhaus am Rennweg. Hier oben, auf einer Höhe von 846m üNN, befindet sich deshalb schon seit mehr als vier Jahrzehnten die Wetterwarte. Sie ist eine Einrichtung des Deutschen Wetterdienstes, welche auch tagtäglich die aktuell erfassten Daten an die Neuhäuser Touristinformation meldet. Auch der hier befindliche Wasserturm ist ein Markenzeichen des Bornhügels.
Etwas geübter muss man nun ein ca. 250 m langes Gefällestück bis zum nächsten Kreuzungspunkt überwinden und links abbiegen. Nunmehr geht es über 1,5 km weiter bis zur Kreuzung Bornhügel/ Zigeunerberg an der man rechts abbiegt um den auf 820 m üNN gelegenen Zigeunerberg zu umrunden. Bei der schönen Runde (2,6 km) hat man bei guten Wetterverhältnissen eine überwältigende Aussicht auf die herrliche Winterlandschaft und bis in die Glasbläserstadt Lauscha.
Wieder zurück an der Kreuzung Bornhügel/ Zigeunerberg, hält man sich rechts und es geht im flachen Gelände (1,3 km) zurück zum Ausgangspunkt.
Wie wäre es nun noch mit einer Einkehr im nahe gelegenen Gasthof „Hirsch“ oder im „Bayerischen Krug“? Vis a´ vis befindet sich das Glas-Technik-Museum, das Geburtshaus von Dr. Heinrich Geißler (1814 - 1879) - ein Pionier der Elektrizitätslehre und Vakuumtechnik des 19. Jh. Er entwickelte um 1857 Niederdruck-Gasentladungsröhren (die nach ihm benannten Geißler-Röhren), mit denen er u. a. die Grundlagen für Leuchtstoff- und Röntgenröhren schaffte. Doch nicht erst seit der Erfindung Geißlers hat die Produktion von technischem Glas, wie Normalthermometer, Empfängerröhren für Rundfunkgeräte oder Glasschreiber, in Neuhaus am Rennweg ihre Tradition. Daneben entwickelte sich auch die künstlerische Gestaltung von Glas. Das Spektrum der Glasprodukte reicht von Glasperlen über Spielzeug, Flakons, Gefäßen bis hin zu Tier- und Teufelsfiguren.
Geißlerröhren in Aktion, Glaskunst und Glastechnik sowie einen Einblick in die beengten Lebensverhältnisse auf dem Höhenweg des Thüringer Waldes - all dies zeigt das „Museum Geißlerhaus“.

Bedingungen

geschlossen nicht präpariert

Beschreibung

  • Länge: 7,1 km
  • Ausgangspunkt: Parkplatz Igelshieb/ Rennsteighaus (Einfahrt am Gasthof "Hirsch" nutzen)
  • Endpunkt: Parkplatz Igelshieb/ Rennsteighaus
  • Wegeverlauf: Parkplatz/ Bahnhaltepunkt Igelshieb - Bahngleis - Sportplatz Igelshieb linker Hand vorbei - zur Wetterwarte/ Wasserturm - Kreuzung Bornhügel/Zigeunerberg rechts - ab hier Zigeunerbergrunde - Kreuzung Bornhügel/ Zigeunerberg - zurück
  • Technik: klassisch, Skating
  • Schwierigkeitsgrad: mittel

Download

Weitere Informationen

Städtische Touristinformation
Marktstraße 3
98724 Neuhaus am Rennweg

03679/ 722061
touristinformation@neuhaus-am-rennweg.de