Thüringer Wald: hier entdecken Sie Thüringen

Newsletter Aktivregion Februar 2018

Liebe Rennsteig-Freunde im Thüringer Wald

wir schauen auf einen im Wintersport erfolgreichen Monat zurück. Während die Athleten fleißig Medaillen in Pyeongchang bei den Olympischen Winterspielen sammeln, geht es auch im Thüringer Wald heiß her. Mit dem 41. Rennsteig-Ski-Lauf, dem 23. Internationalen Schlittenhunderennen in Frauenwald und dem COC Skispringen in Brotterode war der Februar voller sportlicher Emotionen und Lampenfieber.

Heute geben wir einen Einblick in den SV Eintracht Frankenhain e.V. - Thomas Heyer, der Sektionsleiter Biathlon, erzählt uns von den Herausforderungen im Skiverein. 
Außerdem sind wir mit dem Spurer Jan Hornung aus Oberhof mit der Pistenraupe unterwegs gewesen, wobei das untenstehende Video entstanden ist.
 

Themen

 Reportage - wie geht Winter? Spuren im Schnee

Viele Akteure aus der Region arbeiten fleißig daran, unseren Gästen perfekte Wintersportbedingungen bieten zu können. Vor allem in den Winterferien war der Ansturm groß – und auch das positive Feedback. Einer von vielen engagierten Akteuren ist der Spurer Jan Hornung aus Oberhof, der uns einen Einblick in seinen ganz normalen Alltag gewährte. Wir trafen ihn am Rondell in Oberhof und durften mitfahren.

 Blick hinter die Kulissen: Skiverein Eintracht Frankenhain e.V.

Diesmal im Interview: Thomas Heyer, Sektionsleiter Ski/Biathlon beim SV Eintracht Frankenhain e.V.

Thomas, bitte stell uns kurz euren Verein vor. Seit wann gibt es ihn und was zeichnet ihn aus?

Unser Schwerpunkt liegt auf dem Wintersport. Wir sind aber ein Mehrspartenverein mit den Angeboten Fußball, Schach und Ski/Biathlon. Der SV Eintracht Frankenhain e.V. besteht seit mehr als 120 Jahren und zählt zurzeit ca. 260 Mitglieder. Seit 1973/1974 trainieren wir auf unserem derzeitigem Trainingszentrum, das direkt an den Ort anschließt und das wir ständig weiterentwickeln. In den 90er Jahren haben wir es geschafft, eine Rollerbahn zu errichten. Damit kann das Gelände für Lauf-, Skiroller- und Inliner-Wettkämpfe genutzt werden. Wir sind ein Talentleistungszentrum für Biathlon und somit verantworten wir die Nachwuchsausbildung in diesem Bereich. Darüber hinaus haben wir uns ebenfalls als Ausrichter von Wettkämpfen einen „Namen“ gemacht (z.B. DM Biathlon 2016 und 2018, Alpencup 2018).

Die heutige Zeit der vielfältigen und vor allem digitalen Angebote macht es bestimmt nicht einfach, den Nachwuchs für sich zu gewinnen. Wie könnt ihr die Nachwuchssportler für den Vereinssport begeistern?

Durch unsere regelmäßige Präsenz in Kindergärten und Schulen ist unser Nachwuchsbereich momentan gut aufgestellt. Man muss aktiv werden, um Interesse, Lust und Leidenschaft bei den Kindern zu wecken. Die vielen bekannten Spitzensportler aus unserem Verein sind natürlich tolle Vorbilder für die Kinder. Aber es ist genauso wichtig, die Eltern als Mitglieder zu gewinnen. Das gestaltet sich oftmals schwierig. Viele Eltern denken, dass sie ihre Kinder abgeben können und persönlich nichts investieren müssen. Aber Sportvereine sind heutzutage ebenso auf die Eltern angewiesen – vor allem als Kampfrichter, Ordner und Helfer bei unseren Veranstaltungen. Besonders wichtig ist es für uns neben der sportlichen auch die soziale Kompetenz der Kinder zu fördern. Um den berufstätigen Eltern Arbeit abzunehmen, organisieren wir einen Abholshuttle für die Schüler aus Ilmenau und anderen Orten.

Was sind die Herausforderungen, vor denen ein Skiverein im Thüringer Wald steht?

Die Herausforderungen für uns sind vor allem der demographische Wandel, die Finanzierung des Sportmaterials und die Sponsorensuche. 
Auch die Nachwuchssuche im Leistungsbereich ist nicht einfach. Grund hierfür sind die schwindenden Kooperationen mit Schulen. Die Förderprogramme für Schulen werden gekürzt. Das hat zur Folge, dass die Anreize für Kooperationen mit Vereinen schwinden. 
Zudem verkürzt sich die Wettkampfsaison zunehmend. Für die Thüringer Skivereine ist die Absicherung der Wettkämpfe durch die unsicheren Schneebedingungen eine große Herausforderung. 

Wie siehst du die Zukunft von Skivereinen im Thüringer Wald?

Wir möchten verhindern, dass Biathlon zum Sport wird, den man sich nicht mehr leisten kann. Da die Ausrüstung und Trainingskosten steigen, muss es uns gelingen ausreichend Nachwuchs und Sponsoren zu gewinnen. Wir sind der Meinung, dass Thüringen allgemein im Nachwuchsbereich einiges aufholen muss. Oft fehlen die ehrenamtlichen Übungsleiter in den Vereinen. Diese stellen die Grundlage im Nachwuchsbereich dar. 
Ich wünsche mir, dass das Ehrenamt in den Vereinen generell stärker gewürdigt wird und auch die Dachverbände bei den finanziellen Sorgen in den Vereinen unterstützend tätig werden. Es würde ebenfalls enorm helfen, wenn sich die vielen ehemaligen Spitzensportler aus Thüringen in die aktive Vereinsarbeit einbringen – wie zum Beispiel Katrin Apel als Vizechefin im SV Eintracht Frankenhain oder Jens Filbrich, der eine Trainerausbildung absolviert. 

Wie siehst du die zukünftige Rolle von Sportvereinen in Bezug auf die Aktivregion Rennsteig? Wie könnten diese zur Entwicklung der Aktivregion Rennsteig beitragen?

Ich denke gerade die Sportvereine sind enorm wichtig für die Entwicklung weitergehender Angebote im Breitensport. Der SV Eintracht Frankenhain hilft seit Jahren bei der Organisation der Nordic-Walking-Disziplin im Rahmen des Rennsteiglaufes. Die gute Zusammenarbeit der Vereine – z.B. bei der Wettkampforganisation und -durchführung – hilft dabei, die Aktivregion Rennsteig gehörig voranzubringen.

weitere Informationen zum Verein gibt's hier: http://www.biathlon-frankenhain.de/

 Sportlicher Rückblick auf den Februar

Ob aktiv-sportlich oder als Wintersportfan unterwegs – mit vollem Erfolg und besten Bedingungen ist der Thüringer Wald ins Jahr 2018 gestartet. In diesem Monat war die Bandbreite an Sportveranstaltungen besonders groß.

Der Rennsteig-Ski-Lauf, ein breitensportlicher Klassiker im Thüringer Wald, fand am 10. und 11. Februar zum 41. Mal statt. Ein besonderes Highlight ist die Streckenführung: Das Rennen verläuft zum Teil auf dem Oberhofer-Weltcup-Kurs, wie zum Beispiel dem legendären Birxsteig. Der WSV "Schneestern" Seligenthal e.V. schaut auf zwei erfolgreiche Tage zurück und bedankt sich bei den knapp 650 Teilnehmern! 

Hoch hinaus und mit tierischem Gebell ging es am folgenden Wochenende weiter: Wintersportfans hatten die Qual der Wahl: Zeitgleich mit dem Continentalcup Skispringen in Brotterode fand auch das 23. Internationale Schlittenhunderennen in Frauenwald statt. Alle drei Veranstaltungen zogen zahlreiche Besucher aus ganz Mitteldeutschland und darüber hinaus an.

Wir gratulieren allen Gewinnern der drei Wettkämpfe und freuen uns jetzt schon auf die nächste Wintersaison.

 

 Termine

  • 21. April 2018 - Bleilochlauf
    Start und Ziel: Saalburg
  • 29. April 2018 - 9. Breitunger-Pleß-Bergzeitfahren und -Berglauf
    Ort: Breitungen