Thüringer Wald: hier entdecken Sie Thüringen

Wanderweg von Bach zu Goethe

Kartenansicht umschalten
Höhenprofil umschalten

Höhe und Position

Genie und Dicherfürst vereint

Von einem Klassiker zum nächsten führt diese abwechslungsreiche Tour. Los geht es in Arnstadt, wo der junge Bach seine erste Anstellung als Organist erhielt. Zahlreiche Aussichtspunkte am Weg laden zum Verweilen ein und eröffnen wunderbare Panoramen ins Tal der Wilden Gera, auf die Höhenzüge des Thüringer Waldes, ins Wipfratal und über Ilmenau bis zum Hausberg, den Kickelhahn.

Sehenswertes am Weg

Aussichtspunkt Wipfratal: Blick auf Reinsfeld, Schmerfeld und Ilmenau.

Aussichstpunkt Kleinbreitenbach: Sicht auf Kickelhahn, Schneekopf und Inselsberg.

Reinsburg: Größte der Gera-Burgen sicherte Handels-und Heerwege. 1289 wurde sie gestürmt und zerstört.

Halskappe: Höchster Punkt des Weges und beliebter Aussichstpunkt mit Blick ins Tal der Wipfra.

Martinroda: Veronikaberg, ein Muschelkalkfelsen mit dem bedeutendsten Eiben-Vorkommen nördlich des Thüringer Waldes.

Dicke Eiche: Bis 1865 stand hier ein riesiger Eichenbaum, der wohl mehr als 1000 Jahre alt war.

Streckenführung

  • Start: Arnstadt Zentrum
  • Ziel: Ilmenau
  • Länge in km: 24
  • Dauer: 7
  • Markierung: Blauer Querbalken auf weißem Spiegel
  • Barrierefrei: nie
  • Kinderwagen geeignet: nie
  • Begehbarkeit: 10 Monate (Winter eingeschränkt)
  • Schwierigkeitsgrad: mittel

Download

Streckenführung

Arnstädter Marktplatz mit Bachdenkmal und Bachkirche - Miniaturbauten am Fuße des Neideckturms - Fischtor - Wollmarktsplatz - dem Flusslauf der Gera folgen - Reinsfelder Marktweg - Abstecher zum Walpurgiskloster möglich - bergan bis zur Höhe der Haselkoppe (580m) - Aussichtspunkt - Karstbrüche der Reinsberge - Abstecher zur Kanzel Plaue möglich - entlang eines Kammweges bis zur Reinsburg - Halskappe (605m) - Martinroda - "Ilmenauer Fußweg" - Hirtenbuschteiche - Oberpörlitz - Schlingegrund - Ilmenauer Friedhof - Amtshaus mit dem sitzenden Geheimrat Goethe