Naturregion Biosphäre im Thüringer Wald

Responsive Image

Wandern mit Kindern im Thüringer Wald

Auf gemeinsame Entdeckungsreise in die Natur

Zwei Worte in einem Satz die eigentlich nicht so recht zusammengehören wollen: Kinder und Wandern. Wir finden: Das ist Schnee von gestern. Wandern mit Babys, Klein- und Schulkindern liegt nicht nur voll im Trend sondern wird in Familie zu einem ganz besonderen Erlebnis. Sicher ist es nicht immer leicht die kleinsten Kleinen und die kleinen Großen zu motivieren, längere Zeit am Stück durchzuhalten. Am Ende hat es sich aber noch immer gelohnt und sogar die morgenmuffligsten Lieberdrinnebleiber wollen gleich am nächsten Tag wieder raus in die Natur. Ob spannende Naturpfade, Spielelemente am Wegesrand, Geocachingtouren oder geführte Wanderungen: Das Biosphärenreservat Thüringer Wald, die Natur- und Geoparke halten spannende Angebote für Familien bereit.

 

Der Rennsteig – Familienetappe durch das Biosphärenreservat Thüringer Wald

Der beliebteste unter den deutschen Fernwanderwegen ist der Rennsteig. Gerade für Familien hält er spannende Naturerlebnisse bereit. Dabei gilt stets: Der Weg ist das Ziel.

 

© Matthias Hellner

Hier treffen aufmerksame Beobachter mit etwas Glück nicht nur auf tolle Aussichten und jede Menge Wald, sondern auch auf interessante Bewohner des Biosphärenreservats, wie z.B. Fliegende Sackträger, Wurzelbohrer oder Ritter. Nein, dass sind keine Namen aus dem Märchenbuch, sondern Schmetterlingsfamilien, die hier vorkommen. Auch der Schönbar, der als einziger Nachtfalter, der auch am Tag zu sehen ist, fühlt sich hier wohl.
Den Rennsteig in ganzer Länge (169,3 Kilometer) mit der Familie zu bestreiten, empfiehlt sich nur für Familien mit wandererprobten größeren Kindern oder Jugendlichen. Ein wunderbar familiengeeigneter Teilabschnitt des Rennsteigs mit moderaten Anstiegen und tollen Rastmöglichkeiten ist die Etappe 4 vom Grenzadler Oberhof zum Bahnhof Rennsteig. Die knapp 20 Kilometer führen durch das älteste Waldbiosphärenreservat Deutschlands, das UNESCO-Biosphärenreservat Thüringer Wald.

© Paul Hentschel Photography

Gleich zu Beginn des Weges wird beim Abenteuerspielplatz „Wanderschuh“ am Grenzadler in Oberhof die Wandervorfreude spielerisch geweckt. Der Rennsteiggarten, Deutschlands größter und artenreichster Alpingarten, ist nach circa drei Kilometern das nächste Highlight auf der Tour. Weiter geht’s im Gipfelsturm hoch auf den Großen Beerberg zu Plänckners Aussicht. Hier empfiehlt sich ein ausgiebiges Picknick oder zumindest eine längere Pause, denn die Ausblicke sind atemberaubend schön.

 

© Christopher Schmid

Ein paar Wandermeter weiter erwartet die Suhler Hütte ihre Gäste mit Speis und Trank, bevor es durch herrliche Wälder vorwiegend bergab dem Ziel entgegengeht. An der „Alten Tränke“ bietet sich dann eine letzte längere Rast an, denn hier können die Kinder wunderbar am Wasser spielen, bevor das Ziel des Tages, der Bahnhof Rennsteig, erreicht ist. Hier lässt es sich bei einem zünftigen Imbiss wieder Kraft tanken.

© Susen Reuter

Alle Informationen zur Tour:

 

 

Der Saurier-Erlebnispfad Georgenthal

Weltweit einzigartig ist die Ursaurier-Fundstätte am Bromacker zwischen Tambach-Dietharz und Georgenthal im UNESCO Global Geopark Thüringen Inselsberg – Drei Gleichen. Auf dem Saurier-Erlebnispfad von Georgenthal zur Fundstätte am Bromacker können Sie den Spuren der Ursaurier folgen. Entlang des 4,5 Kilometer langen Pfades können 17 unterschiedliche Saurier in Lebensgröße bestaunt und beklettert werden. 

Während die kleinsten Exemplare weniger als 50 Zentimeter groß sind, überragen uns andere um ein paar Längen. Darüber hinaus erfährt man, wie Paläontologen die Spuren und Skelette der Saurier zum Leben erwecken. Wer kleinere Kinder dabei hat, sollte auf jeden Fall einen Bollerwagen oder geländetauglichen Buggy mitnehmen. Für den Kinderwagen ist der Weg nicht gut geeignet. Babys sollten es sich lieber in der Kraxe oder Trage bequem machen. 

Auch als Rundwanderweg kann man den „Saurier-Erlebnispfad“ laufen:

 

 

Kinderweg in Leutenberg – Dem Feuersalamander auf der Spur

Der Feuersalamander als Wappentier des Naturparks Thüringer Schiefergebirge/ Obere Saale mit seinen auffälligen schwarz-gelben Färbung liebt es nachts oder an Regentagen unterwegs zu sein. 

Der circa 5 Kilometer lange Rundweg ist für Familien ideal geeignet. An 11 Spielstationen erfährt man allerhand Spannendes über die sympathischen Lurche, die zunächst als Larven im Bach aufwachsen und sich erst als erwachsene Tiere in Laub-Mischwäldern in feuchten, kühlen Verstecken wohlfühlen. 

Der Rückweg zum Ausgangspunkt führt unter anderem am NaturParkHaus in Leutenberg vorbei. Hier sollten Familien ausgiebig Zeit für eine längere Rast einplanen, denn hier gibt es viel zu entdecken. Gerade im Außenbereich sorgen Kinderspielplätze und Mitmachelemente für viel Spaß. Und falls man unterwegs doch keinen echten Feuersalamander entdecken konnte, kann man ihn hier live und in Farbe bestaunen. 

Alle Informationen zur Tour: