Kulturregion Wartburg im Thüringer Wald

Responsive Image

Bunte Welt im Wald

Vor der Naturkulisse des Thüringer Waldes mit sanften Hügeln und dichten Nadelwäldern finden in den Sommermonaten legendäre Veranstaltungen statt: Kunstgenuss von höchstem Rang, genre-übergreifendes Spektakel und Party zugleich! 

Europas größtes Weltmusikfestival, das Rudolstadt-Festival, lockt mit besonderem Flair für Jung und Alt jährlich zehntausende Besucher nach Rudolstadt. Für vier Tage am ersten Wochenende im Juli verwandelt sich das beschauliche Städtchen in eine riesige Festivalfläche. Auf mehr als 30 großen und kleinen Bühnen kann man durch schmucke Gässchen hinauf bis zur majestätisch über der Stadt thronenden Heidecksburg flanieren und an jeder Ecke Bands und Solokünstlern aus unzähligen Ländern lauschen. Eine besondere Gelegenheit aus erster Hand mehr über fremde Kulturen zu erfahren. 
Ebenso bunt präsentiert sich das Festival „Grasgrün – Sommerkultur in Meiningen“ zu anregenden Konzerten und leckeren Cocktails auf duftenden Blumenwiesen. Ob Soul, Rock, Jazz, Klassik oder Singer Songwriter, Sommerkino oder Lesungen – für jeden Kulturfan ist etwas dabei.

 

 

Die Residenzstadt Meiningen mit Schloss Elisabethenburg lockt jährlich zahlreiche Besucher an. Kultur und Kunst lässt sich das ganze Jahr über erleben, auch hochkarätige Literatur- und Comedy-Veranstaltungen gehören dazu. Bei den alljährlich im Frühjahr stattfindenden Meininger Kleinkunsttagen gibt es einen Monat lang ein vielgestaltiges Programm aus Kabarett, Pantomime, Comedy und musikalischen Bühnenshows. Bücherwürmer kommen bei der Meininger Frühlingslese auf ihre Kosten. Dem in Thüringen wirkenden Sagensammler und Schriftsteller Ludwig Bechstein ist das von Ende Oktober bis Weihnachten stattfindende Thüringer Märchen- und Sagenfest gewidmet. Auch prominente Schauspieler folgen regelmäßig dem poetischen Ruf des Thüringer Waldes und begeistern beim Kunst- und Literaturfestival „Provinzschrei“ mit ausgefallenen Programmen, unter anderem mit Meret Becker oder Jasmin Tabatabai. Auch auf Burg Ranis bei Pößneck trifft man zu den sommerlichen Thüringer Literaturtagen auf Schauspiel-Prominenz. Corinna Harfouch oder Benno Führmann – sie alle schätzen die unwiderstehliche Atmosphäre des prachtvollen Renaissanceschlosses. 

 

 

Robert Wachholz | © Weimar GmbH

Einen Tag lang im Sommer verwandeln sich der Ilmenauer Stadtpark in rockiges Festivalgelände. Das „Ilmpuls-Festival“ bietet in ausgelassener Stimmung ein Podium für Live-Musik und Lesungen von regionalen Künstlern bis hin zu deutschlandweit bekannten Bands. Auch zu den Internationalen Sonneberger Jazztagen im November versammeln sich in der traditionellen Spielzeugstadt alles, was in der Szene Rang und Namen hat: Trompeter Till Brönner, Quadro Nuevo, Götz Alsmann, Ute Lemper und viele andere. Last but not least sollte man unbedingt das kleine Dorf Stelzen besuchen, das jährlich seine „Stelzenfestspiele Bei Reuth“ ausrichtet. Initiiert hat es der Gewandhausbratscher Henry Schneider, der gemeinsam mit seinem Mitstreiter Erwin Stache ungewöhnliche Konzerte auf die Beine stellt. Mit einer regelmäßigen Fortsetzung der Landmaschinensinfonie wird das Festival jedes Jahr eröffnet: Performances und Ausstellungen gehören ebenso wie das Abschlusskonzert mit dem Gewandhausorchester zum festen Repertoire. Die Konzeption der Stelzenfestspiele ist auf jeden Fall einmalig, man muss sie einmal live erlebt haben.

© Leika Kommunikation (Ute Lieschke, Johanna Brause)