Aktivregion Rennsteig im Thüringer Wald

[#if schema_image??]
    [#if schema_image?is_hash]
        [#if schema_image.alt??]
            ${schema_image.alt}
        [/#if]
    [/#if]
[/#if]

Adrenalinkick über und unter Tage

Trailwerk

Mit dem Trailwerk hat sich Lucas Rham einen Kindheitstraum erfüllt. Der Mountainbiker aus Goßwitz in der Nähe des Hohenwarte-Stausees ist ein MTB-Guide der besonderen Art: Über rasante Trails führt er seine Gäste zu den Highlights der Region – über und sogar unter Tage. Zwar verlangen die Touren eine gute Technik und hohe Konzentration ab, belohnen die Fahrer dafür aber mit einer großen Portion Adrenalin und Glücksgefühle. 

Lucas Rham liebt Geschwindigkeit. „Wenn man nur auf der Bremse hängt, macht es ja keinen Spaß“, sagt er. Auf einem schmalen Trail im Waldstück oberhalb des Hohenwarte-Stausees navigiert er über Schiefergestein und Wurzeln und muss so manche spitze Kurven meistern. Für MTB-Anfänger oder für die, die das Rad nur zum Einkaufen aus dem Keller holen, sind seine Touren eher eine Nummer zu groß. Aber für die, die den Adrenalinkick suchen und sich aus ihrer Komfortzone heraustrauen? Die sind bei ihm genau richtig. 

Mit gerade einmal vier Jahren ist Lucas das erste Mal auf ein Fahrrad gestiegen. Wenig später hat er die Stützräder in der Werkstatt seines Opas eigenhändig abmontiert, in der Grundschulzeit gehörte Mountainbiken wie Deutsch und Mathe zu seinem Alltag. Als Jugendlicher verbrachte er die meiste Zeit direkt vor seiner Haustür, im Wald bei Goßwitz. Dort feilte er an seiner Fahrtechnik. Das brachte ihn später zu Downhill- und Enduro-Rennen in ganz Europa, er startete sogar im Weltcup und mauserte sich zu einem der schnellsten Downhillfahrer Deutschlands. „Dass ich das geschafft habe, macht mich super happy.“ Eine Profi-Karriere war zum Greifen nah, aber Mountainbiker sind eben keine Fußballer. Nur mit Top-Platzierungen und Sponsorenverträgen lässt sich gutes Geld verdienen. 

Eigene Firma gegründet

Allein auf den sportlichen Erfolg wollte Lucas nicht bauen. Das Mountainbike endgültig in die Ecke stellen, kam aber ebenso wenig in Frage. „Also habe ich mir überlegt, wie ich mit dem, was mir am meisten Spaß macht, Geld verdienen kann und 2012 meine eigene Firma gegründet“, sagt der staatlich geprüfte Sportassistent, der unter anderem die C-Lizenz als Übungsleiter im Breitensport und die Fortbildung Nature&Ride im Kinder- und Jugendbereich in der Tasche hat – und damit die perfekte Grundlage, sein eigener Chef zu sein.

Schritt für Schritt hat er an seiner Idee gefeilt. Heute bietet der MTB-Guide gleich mehrere Pakete an, sowohl über als auch unter Tage, und zeigt seinen Gästen die Highlights im Gebiet um das westliche Thüringer Meer. „Die Touren sind vor allem diejenigen, die keine Lust haben, sich mit GPS-Tracks herumzuärgern, für die, die nicht ständig auf die Karte schauen, sondern sorgenfrei eine tolle Tour fahren wollen“, erklärt er.

Ein weltweit einzigartiges Alleinstellungsmerkmal hat er im Bergwerk in Kamsdorf geschaffen. In den „Vereinigten Revieren“ wurde einst Eisenerz, Kupfer und Kalkstein abgebaut, seit 1958 ist der Stollen stillgelegt und wird vom Verein zur Pflege der Bergbautradition betreut. Bei einer Führung können sich Besucher in die Arbeit der früheren Bergleute einfühlen. Oder sie erkunden das Bergwerk auf eine ganz neue, rasante Art auf zwei Rädern. Das ist auch in der kühleren Jahreszeit ohne Probleme möglich. „Gerade wenn es draußen ungemütlich wird, sind die konstanten Bedingungen im Berg mit 10 Grad Celsius sehr verlockend. Das gibt mir die Chance, meine Touren ganzjährig anbieten zu können“, sagt Lucas über die Vorzüge. 

Eine andere Welt

Die Touren unter Tage passt Lucas individuell an. Für Gelegenheitsmountainbiker dauert sie eine Stunde und führt über sechs Kilometer, aktive Mountainbiker oder Enduro-Fahrer können sich auf zwei Stunden und zwischen 12 und 15 Kilometer freuen, bei denen sie natürliche und künstliche Trailelemente – und manchmal auch sich selbst – überwinden müssen.

In zahllosen Stunden hat Lucas hier selbst Hand angelegt, Kurven geformt, Pumptrack-Elemente integriert und Sprünge geschaffen. Alles für den perfekten Flow in der Unterwelt. „Es ist eine ganz andere Welt, eine ganz andere Nummer als draußen, allein durch die Enge und die Dunkelheit unter Tage. Das Fahren im Lichtkegel der Helmlampe in verwinkelte Ecken und schwierige Abschnitte verlangt eine viel höher Konzentration als in der Natur“, sagt der Guide.

Besonderes Erlebnis
Beide Erlebnisse, über und unter Tage, kombiniert Lucas in seiner Zwei-Welten-MTB-Tour, sein ganz eigenes Markenzeichen. Dabei verbringen die Gäste den ganzen Tag im Sattel, eine Tageshälfte auf den Trails am Hohenwarte-Stausee, die andere im Bergwerk. Am Ende des Tages können locker 40 anspruchsvolle Kilometer auf dem Tacho stehen. Neben dem reinen Zahlenspiel ist eins gewiss: Es ist ein ultimatives Erlebnis, das die Gäste in dieser Form nur mit Trailwerk erleben. „Das vergessen sie nicht so schnell“, verspricht er. 

Wenn die Augen seiner Gäste strahlen und er ihre Begeisterung spürt, weiß Lucas, dass er alles richtig gemacht hat. Dass sich jede Anstrengung über Tage, jeder Spateneinsatz unter Tage gelohnt hat. Und dass er auch weiterhin alles daran setzen will, Mountainbiker aus aller Welt in die Region zu locken. In seine Heimat, die er früher für ein Leben in Kanada oder Neuseeland verlassen wollte. Diesen Wunsch hat er bei Seite geschoben. Weil er seinen Traum in Thüringen lebt.

TRAILWERK Zweiraderlebnisse Kamsdorf

Diesen Trip werden Sie nie vergessen