Kulturregion Wartburg im Thüringer Wald

[#if schema_image??]
    [#if schema_image?is_hash]
        [#if schema_image.alt??]
            ${schema_image.alt}
        [/#if]
    [/#if]
[/#if]

Die Weihnachtsgurke

Eine vermeintlich deutsche Tradition in Amerika

Foto: © ELIAS Glashütte Lauscha

Die Menschen in den USA sind sich einig. An den deutschen Weihnachtsbäumen hat eine Gewürzgurke zu hängen. Das sich hartnäckig haltende Klischee ist mittlerweile zu einer eigenen Weihnachtstradition in den vereinigten Staaten geworden. Die aus Glas bestehende grüne Gurke ist ein beliebter Exportartikel und schmückt die Weihnachtsbäume der Familien in den USA. Dort wird die „Christmas Pickle“ zwischen den tannengrünen Zweigen versteckt. Am Heiligabend muss die grüne Gurke gesucht werden. Die Glasbläsereien bieten unterschiedliche Größen an, um den Schwierigkeitsgrad an das Alter der Kinder und die Größe des Baums anzupassen. Der Finderlohn ist von Familie zu Familie unterschiedlich. Meist darf der Entdecker mit dem Auspacken der Geschenke beginnen oder erhält ein zusätzliches kleines Geschenk – und hat natürlich besonders viel Glück im neuen Jahr.

Um den vermeintlich deutschen Weihnachtsbrauch ranken sich mehrere Legenden. So heißt es, dass die Tradition im frühen 20. Jahrhundert begann, als die Familien zu arm waren, um jedem Kind ein Geschenk zu kaufen. Nur der glückliche Finder der Weihnachtsgurke erhielt eine Kleinigkeit. Stärker verbreitet ist der Mythos um den Soldaten John Lower, ein deutschstämmiger Truppenführer, während des amerikanischen Bürgerkriegs. Er geriet in Gefangenschaft und erkrankte schwer. Kurz vor seinem Tod soll er um eine saure Gurke gebeten haben, die ihn genesen ließ. Aus Dankbarkeit hängte sich der Soldat alljährlich eine Weihnachtsgurke in den Christbaum.

Um 1880 soll die „Christmas Pickle“ in Lauscha erfunden worden sein. Seitdem ist die in Form einer Essiggurke gehaltene Glasminiatur ein Verkaufsschlager von New York bis San Francisco. Ob der Trend erst über den großen Teich zurück nach Deutschland kam oder eine in Vergessenheit geratene deutsche Weihnachtstradition ist, wird wohl ein Geheimnis bleiben.

© Regionalverbund Thüringer Wald e.V., LEIKA Kommunikation